AHLENER ADVENT / TAG DER MENSCHENRECHTE

Wie in jedem Jahr waren wir auch 2017 wieder an zwei Tagen (09. & 10. Dezember) auf dem Ahlener Weihnachtsmarkt vertreten. Unser zweiter Tag fiel dabei passender Weise auf den internationalen Tag der Menschenrechte.

Die Weihnachtsmarktbesucher konnten sich dabei – wie auch schon bei der zeitgleich noch laufenden AI-Ausstellung zum Sudan und Südsudan – mit ihren Unterschriften an Petitionen gegen sexuelle Gewalt und die Bedrohung und Inhaftierungen von Menschenrechtsverteidigern, Gewerkschaftsaktivisten und Studenten im Sudan/Südsudan beteiligen.

Außerdem konnten in Rahmen des Amnesty Briefmarathons Briefe für Clovis Razafimalala und Ni Yulan unterzeichnet und abgeschickt werden.

Daneben konnten auch wieder selbstgemachte Marmelade, Weihnachtskarten mit Ahlener Fotomotiven, selbstgebackene Friedenstauben, bemalte Weihnachtskerzen und einige andere schöne Dinge erworben werden. Und natürlich gab es auch dieses Jahr wieder frisch gebackene Waffeln und heißen Glöggi für alle, die sich bei den kalten Temperaturen etwas aufwärmen wollten.

Wir bedanken uns bei der WFG und bei allen Besuchern für die Unterstützung der Ahlener Gruppe und ihren Einsatz für die Menschenrechte!

BRIEFMARATHON 2017: SCHREIB FÜR FREIHEIT!

Mit dem Briefmarathon ruft Amnesty International jedes Jahr rund um den Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember weltweit dazu auf, sich für Menschen zu engagieren, die Schikanen, Verfolgung und Folter ausgesetzt sind. In diesem Jahr fand er vom 29. November bis 10. Dezember statt. In mehr als 180 Ländern schreiben Menschen innerhalb weniger Tage Millionen Briefe und E-Mails, um den Betroffenen Mut zu machen und die verantwortlichen Regierungen an ihre menschenrechtlichen Verpflichtungen zu erinnern.

Auch wir waren wieder aktiv und haben fleißig  Briefe für Clovis Razafimalala und Ni Yulan am städtischen Gymnasium, wie auch auf dem Ahlener Weihnachtsmarkt gesammelt. Vielen Dank allen Teilnehmern!

AUSSTELLUNG SUDAN/SÜDSUDAN ERÖFFNET

Wie angekündigt, wurde heute unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters, Dr. Alexander Berger, die Ausstellung „Menschenrtechte im Sudan/ Südsudan“ im Lesecafé der Stadtbücherei Ahlen eröffnet. Für das leibliche Wohl rund um die Veranstaltung sorgte dabei der Weltladen Ahlen.

Durch den Abend führte die Leiterin der Stadtbücherei, Ewa Salamon, mit einem Grußwort des Bürgermeisters und der Sprecherin unserer Ahlener Amnesty Gruppe, Adelgunde Tacken. Herr Alfred Buss von der Amnesty-Koordinationsgruppe Sudan/ Südsudan hielt einen kurzweiligen Vortrag aus seinem reichen Erfahrungsschatz zu dieser Region, an den sich eine interessante Diskussionrunde anschloss. Abschließend wurden die Anwesenden mit dem mutmachenden Song „Imagine“ von John Lennon in die Ausstellung entlassen.

Schließlich konnte sowohl die Ausstellung selbst, als auch thematisch passende Literatur, die durch die Stadtbücherei und die Mayersche Buchhandlung Sommer zur Verfügung gestellt wurde, betrachtet werden.

Wir freuen uns sehr über die regen Gespräche der vielen Gäste zur Eröffnung und noch mehr über die vielen Unterschriften zu unseren zwei ausstellungs-begleitenden Petitionen:

Wir bedanken uns nochmals bei allen Beteiligten, die diese Ausstellung möglich gemacht haben. Sie kann noch bis 22. Dezember zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei besucht werden, zu denen auch die obigen Petitionen weiter ausliegen.

Impressionen des Abends:

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNG „MENSCHENRECHTE IM SUDAN UND SÜDSUDAN“

Flagge Sudan
Flagge Südsudan

Wir möchten alle Leser herzlich zum Besuch der Ausstellung über die Lage der Menschenrechte im Sudan und Südsudan in der Stadtbücherei Ahlen einladen. Der Eröffnungsvortrag zu der Ausstellung findest am Freitag, den 01. Dezember 2017 um 16:00 Uhr in der Stadtbücherei, Südenmauer 21, Ahlen, statt.

Alfred Buss von der Amnesty International Ländergruppe Sudan-Südsudan wird zu diesem Thema über die Hintergründe und die aktuelle Situation im Sudan und Südsudan berichten. Er hat langjährige Erfahrung, wie Menschen in beiden Ländern zu Opfern von Folter, willkürlicher Haft, sowie von Übergriffen durch Polizei und Militär werden. Im Sudan starben im letzten Jahr 200 bis 250 Menschen in Darfur in Folge von Angriffen durch Sicherheitskräfte. Im Südsudan sind momentan über 1 Million Menschen auf der Flucht vor Gewalt.

Die Ausstellung zu Menschenrechten im Sudan und Südsudan wurde erstellt von der Amnesty-Gruppe Paderborn und wird von uns mit freundlicher Unterstützung der Stadtbücherei Ahlen gezeigt. Sie ist vom 01. Dezember bis zum 22. Dezember 2017 während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei frei zugänglich.

Für beide Länder sammeln wir Unterschriften, um die Verantwortlichen zu einer Verbesserung der Menschenrechtslage aufzufordern.

Über Interesse und Unterstützung freuen wir uns natürlich sehr!

 

GUTE NACHRICHTEN FÜR INTERSEXUELLE!

Intersex Artwork © Alex Jürgen

Mit einer heute veröffentlichten Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht (Az 1 BvR 2019/16) den deutschen Gesetzgeber aufgefordert bis Ende 2018 eine Neuregelung zu schaffen, nach der es intersexuellen Menschen möglich ist, ihre geschlechtliche Identität „positiv“, z.B. durch inter oder divers, im Geburtenregister eintragen zu lassen.

Bislang sah das Gesetz lediglich vor, dass bei mangelnder Eindeutigkeit der Eintrag für das Geschlecht leer bleiben sollte. Dies sei aber nicht ausreichend, urteilten die Karlsruher Verfassungsrichter heute, da intersexuelle Menschen damit noch immer benachteiligt würden. Immerhin muss das Geschlecht in vielen Dokumenten zwingend angegeben werden. Fehlt ein Eintrag bspw. im Personalausweis oder Reisepass, kann es zu Problemen bei der Einreise ins Ausland führen.

Auch grundsätzlich darf ein intersexueller Mensch aber nicht gezwungen werden sich entweder dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuordnen zu müssen, da dies den Persönlichkeitsrechten widerspräche. Zudem nehme die geschlechtliche Identität für alle Menschen eine derart zentrale Position in der Selbst- und Fremdwahrnehmung dar, sodass eine Neuregelung zwingend erforderlich sei.